TDP-Lampe (Chinalampe)

„Licht, Luft, Wasser und Ruhe heilt, aber den kostbarsten Balsam spendet doch ein gütiges Herz“
(Theodor Fontane)

Die TDP-Lampe ist eine therapeutisch wirkende Wärmelampe, die 1980 in China von einer Gruppe von Wissenschaftlern und Ärzten im Silikat Forschungsinstitut Chongqing erfunden wurde.

TDP ist die Abkürzung für „Teding Diancibo Pu“ und bedeutet übersetzt: „spezielles elektromagnetisches Spektrum“.

Der Lampenkopf enthält eine mit Lehm und 33 Mineralien beschichtete Platte, die, wenn sie erwärmt wird, heilende Frequenzen aussendet.

Ähnlich wie bei der Akupunktur wird der gestörte Energiefluss in den Meridianen gestärkt und erneuert.

In Südchina wunderte man sich darüber, dass die Arbeiter einer Ziegelei, trotz schwerster körperlicher Arbeit, bei bester Gesundheit waren.

Krankheiten, die eigentlich zu erwarten waren, wie Arthrose, Rheuma, unter denen die Arbeiter in anderen Ziegelbrennereien regelmäßig litten, traten in diesem Gebiet nicht auf.

Durch zahlreiche Untersuchungen fand man heraus, dass ein in diesem Gebiet vorkommender schwarzer Lehm die Ursache für die Gesundheit der Arbeiter in dieser Region war.

Man fand in diesem Lehm 33 Mineralien.

Wenn dieser Lehm erwärmt wird, senden diese Mineralien elektromagnetische Wellen unterschiedlicher Länge aus, welche die Biofrequenz des Körpers heilend beeinflussen. Die Frequenz ist in Resonanz mit der Frequenz unserer Abwehrzellen, unseres Immunsystems.

So wurde die „China-Lampe“ entwickelt.

Bitte beachten Sie: Der Gesetzgeber verlangt folgenden Hinweis:
Bei den hier vorgestellten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die, mangels wissenschaftlicher Studien, schulmedizinisch bisher noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.