Ernährungstherapie

Ganz egal, wer der Vater einer Krankheit ist, die Mutter ist immer die Ernährung
(chinesisches Sprichwort)

Der Mensch ist, was er isst und die Psyche isst mit.

Es geht bei der Ernährung nicht darum, sich zu kasteien und auf alles, was lecker, aber ungesund ist, für immer ganz und gar zu verzichten.

Die Psyche ist die oberste Instanz für gesundheitliches Wohlbefinden.
Deshalb lieber mal bewußt etwas Ungesundes mit Lust genießen, als, aus Angst vor Krankheit, nur Gesundes mit Frust essen.

Aber wenn jemand an gesundheitlichen Beschwerden leidet oder schon ernsthaft erkrankt ist, so ist eine dementsprechende Ernährungsumstellung ein wesentlicher Schritt in Richtung Gesundheit.

Es geht dann darum, wieder eine gesunde Basis zu schaffen.

Oft haben wir unser Eßverhalten und unsere Geschmacksvorlieben noch aus der Kindheit beibehalten und passen unseren Speiseplan mehr oder weniger dem Gewohnten an.

Im Rahmen einer empfohlenen Ernährungsumstellung kann ich aber fast regelmäßig beobachten, wie sich das persönliche Geschmacksempfinden schon nach kurzer Zeit langfristig ändert und sich der jeweilige Mensch, einfach, weil er sich viel vitaler und froher fühlt, auch dauerhaft an die Basis einer gesunden Vollwertküche hält.

Hinsichtlich der Tatsache, dass unsere Ernährungs- und Eßgewohnheiten stark in der Familie geprägt werden, ist es wünschenswert, dass gerade Kinder, schon von klein auf, auch in diesem Bereich ein gutes Fundament für ihre Gesundheit mit auf ihren Lebensweg bekommen.

Viele Menschen essen nicht nur zu unregelmäßig, zu hastig, zu spät, zu viele Fertiggerichte, zu oft schädliche Mikrowellenzubereitung, zu viel Fleisch, sondern auch zu süß, zu viele gehärtete Fette, zu salzig – dabei wird häufig auch noch zu wenig oder das Falsche getrunken.

Wie ein altes Sprichwort es ausdrückt:" Die Menschen leben von einem Viertel von dem, was sie essen, die Ärzte von dem Rest".

Die Folge ist meist eine ausgeprägte Übersäuerung und Eiweißbelastung des Körpers mit allen negativen, zum Teil dramatischen Folgen und eine fehlbesiedelte Darmflora.

Es ist deshalb wichtig und hilfreich, die individuellen Ernährungsgewohnheiten zu besprechen, mögliche Fehlerquellen und ihre Folgen für die Gesundheit und eventuell auch im Hinblick auf das Gewicht, zu erklären.

Sollte sich herausstellen, dass eine Umstellung der Ernährung erforderlich ist, erleichtert ein Ernährungsplan, den Sie von mit erhalten, die Umsetzung.