Blutegel

„In allen Geschöpfen, den Tieren, den Vögeln, den Fischen, den Kräutern und den Fruchtbäumen liegen geheimnisvolle Heilkräfte verborgen, die kein Mensch wissen kann, wenn sie ihm nicht von Gott selber offenbart werden „
(Hildegard von Bingen)

Die für die Therapie verwendeten Blutegel werden unter strengen arzneimittelrechtlichen Auflagen ausschließlich in Blutegelfarmen gezüchtet.

Die Egel werden über die Apotheke dort bestellt und der Patient bringt sie zur Behandlung mit.

Es kann mehrere Minuten dauern, bis die Tierchen beißen.
Ein Blutegel saugt dann zwischen 10 Minuten und 2 Stunden.
Man muss abwarten, bis die Egel satt sind und von allein abfallen.
Ein Egel saugt pro Biss zwischen 25 und 45 Milliliter Blut.

Anschließend kann es noch zu längeren Nachblutungen kommen.
Die Bissstellen können manchmal als kleine Narben zurückbleiben.

Die kleinen Blutsauger sind allerdings sehr sensibel: Hektik, Gerüche von Parfüm, Seife, Gewitter oder grelles Licht wirken sich störend aus und bewirken oft, dass sie nicht beißen.

Es ist nicht mehr erlaubt, die Tiere nach der Behandlung an die Blutegelfarm zurückzuschicken, wo sie in einem sog.“Rentnerbecken” weiterleben, sondern nach den Richtlinien des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte müssen die Blutegel hygienisch einwandfrei entsorgt werden.

Die Blutegeltherapie ist eine bereits seit der Antike bekannte Heilmethode.

Im 19. Jahrhundert entstand in Europa ein regelrechter Blutegelkult.
Es gab kaum eine Krankheit, die man nicht versuchte, mit Blutegeln zu behandeln. Aufgrund dieses Booms waren die Blutegel um 1900 herum in Deutschland so gut wie ausgerottet.

Seit den 60er Jahren erlebt diese ausleitende Behandlung sowohl in der Naturheilkunde, als auch in der Chirugie (bei Transplantationen) eine Renaissance.

Die vom Blutegel beim Biss abgesonderte Flüssigkeit enthält u.a. 2 Enzyme: Hirudin und Heparin. Diese wirken gerinnungshemmend, lymphstrom-beschleunigend, antithrombotisch, immunisierend, entzündungshemmend und gefäßkrampflösend.

Gifte und Stoffwechselschlacken werden ausgeleitet.

Abgesehen von Hirudin und Heparin vermuten Forscher zur Zeit über 40 weitere Inhaltsstoffe im Speichel der Egel, deren Wirkungsweisen im einzelnen noch nicht erforscht sind.

Ein Blutegel kostet ca. 7,-€. Pro Bestellung kommen dann noch ca.11,50€
für Verpackung und Porto dazu.

Bitte beachten Sie: Der Gesetzgeber verlangt folgenden Hinweis:
Bei den hier vorgestellten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die, mangels wissenschaftlicher Studien, schulmedizinisch bisher noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.