Baunscheidtieren (Akupunktur des Westens)

„Bei äußerlich angewandten Reizmitteln richtet sich auch das Innere nach diesen
Anwendungen. Alle äußeren Absonderungen sind Heilmittel gegen andere Krankheiten“
(Hippokrates)

Die von Carl Baunscheidt 1848 entwickelte Therapie regt die Stoffwechseltätigkeit an, verbessert die Organfunktion, aktiviert das Immunsystem und stimuliert das Hormonsystem.

Bei der Behandlung wird ein Apparat, der mit feinen Nadeln versehen ist, über die entsprechenden Hautbereiche gerollt oder gestichelt. Die Nadeln dringen 1 bis 2 Millimeter in die Haut ein und es entstehen winzige Öffnungen.

Anschließend wird die Haut mit einem hautreizenden Öl, dem Baunscheidtöl, bestrichen und so ein künstlicher, juckender Hautausschlag erzeugt, wodurch schädliche Stoffe aus dem Körper ausgeleitet werden können.

Das Immunsystem wird gestärkt, die Selbstheilungskräfte aktiviert und alle Entgiftungsorgane entlastet.

Der Erfinder und Mechaniker Carl Baunscheidt (1809-1872) litt an einem sehr schmerzhaften Gichtleiden.

Als nach einem Aufenthalt im Garten seine Hand von Mücken heftigst
zerstochen worden war, waren wenige Tage später seine Schmerzen verschwunden.

Carl Baunscheidt entwickelte daraufhin ein Stichelgerät, das er „Lebenswecker“ nannte und ein dem Mückengift ähnliches, hautreizendes Öl, das nach ihm benannte “Baunscheidtöl”.

Seine Heilmethode, das “Baunscheidtieren” verbreitete sich sehr schnell in Deutschland bei vielen Ärzten und Kliniken.

Aufgrund der spektakulären Heilerfolge gingen aus aller Welt bei Carl Baunscheidt die Bestellungen für seinen Lebenswecker ein und in Deutschland praktizierten um die Jahrhundertwende noch über 300 Ärzte ausschließlich als Baunscheidtisten.
Kein Schiffskapitän fuhr ohne Lebenswecker und Baunscheidtöl aus.

Wie viele andere Ärzte, berichtet u.a. auch Dr.med Hermann, ein Zeitgenosse Baunscheidts: „Das neue Verfahren Baunscheidts ist nun in die wissenschaftliche Praxis aufgenommen…..Lieber würde ich auf 99 Prozent der Apothekenmittel Verzicht leisten, als auf das künstliche Exanthem, worin ich neben einer richtigen Pflege und Ernährung die zuverlässigste Stütze gegen Siechtum und frühen Tod anerkenne.“

Der weltberühmte Genremaler Franz v. Defregger wurde von seiner über 2 Jahre andauernden totalen Lähmung beider Beine innerhalb von 14 Tagen durch Baunscheidtbehandlung geheilt.

Das Baunscheidtieren ist bei fast allen Krankheiten und in jedem Alter eine sehr wirkungsvolle Therapie.

Bitte beachten Sie: Der Gesetzgeber verlangt folgenden Hinweis:
Bei den hier vorgestellten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die, mangels wissenschaftlicher Studien, schulmedizinisch bisher noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.